Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Das Team „Dimbach“ mit Verbandsbürgermeister Kölsch, Vertretern des Landkreises Südwestpfalz und der VG Hauenstein

Ortsrundgang „Owwerdorf“

An der Dimbacher „Weed“

Beim Kinderspielplatz im Neubaugebiet

Einen hervorragenden zweiten Platz in der Hauptklasse konnte unsere Heimatgemeinde am 8.Mai auf Kreisebene erreichen. Zusammen mit der Siegergemeinde Bottenbach und dem Drittplatzierten Althornbach hatte sich Dimbach für den folgenden Gebietsentscheid qualifiziert.

 

Mit tatkräftiger Unterstützung  präsentierte sich am             Mittwoch, 21. Juni  unser Heimatort bei der zweiten Runde im Gebietsentscheid. Hier wurden dann die besten Gemeinden aus den vorangegangenen Kreisentscheiden erneut bewertet. In der Region Neustadt trafen nun neben den drei Ortschaften des Landkreises Südwestpfalz auch die Siegergemeinden der Landkreise Alzey-Worms, Kaiserslautern, Bad Dürkheim und Donnersbergkreis aufeinander.

Bei strahlendem Sonnenschein empfing man die Kommission, sowie Vertreter des Landkreises Südwestpfalz und der Verbandsgemeinde Hauenstein am Dorfgemeinschaftshaus. Nach der Begrüßung von Ortsbürgermeister Funck und Verbandsbürgermeister Kölsch wurden kurz die Projekte der letzten Jahre vorgestellt. Weiterhin gab es einen Ausblick auf Zukunftsprojekte, das bürgerliche Engagement und das Vereinsleben im Ort. Auf dem folgenden Rundgang wurden dann die Besonderheiten wie Kirche, Museumsscheune, Dorfplatz, Naturdenkmäler und das Neubaugebiet präsentiert.

Dort konnte man am Spielplatz noch die Kindergartenkinder begrüßen, die sich hier zu einem Ausflug eingefunden hatten und unsere Gemeinde durch ein kurzes Statement von Frau König unterstützt haben.

In der Kirche

Nach einer Abschlussrunde im Dorfgemeinschaftshaus mit einer Stellungnahme der einzelnen Juroren, verabschiedete sich die Kommission am Ende des zweistündigen Aufenthalt aus unserer Heimatgemeinde.

In dieser zweiten Entscheidung, die nun am 7.Juli bekannt gegeben wurde, konnten wir uns nicht unter den ersten drei Siegergemeinden platzieren. Da dies für den Einzug in den Landesentscheid notwendig gewesen wäre, ist nun der Wettbewerb 2017 für unseren Ort beendet. Bei insgesamt 78 teilnehmenden Ortschaften in der Region Neustadt trotzdem ein schöner Erfolg, zumal wir als eine der kleinsten Gemeinden in diesem Teilnehmerfeld mit bis zu 3000 erlaubten Einwohnern angetreten waren.

Das Präsentationsteam:

Pfarrer Berthold, Christof  Nieder, Tino Wirth, Tobias Funck als Vertreter der Jugend, sowie Herr Sprau von der Kreisverwaltung, Marianne König für den Kindergarten und unser Fotograf  Peter Herrbruck. Danke an das Team für die Unterstützung bei der Präsentation unserer Heimatgemeinde und auch an die interessierten Bürger die den Rundgang begleitet haben.

Thomas Funck, Ortsbürgemeister

Dankschreiben der Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde vom Juli 2017

Besuch aus Berlin

Am Samstag, 27.08.2016 war die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, aus der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, zu Gast in der Ortsgemeinde Dimbach.

Zum Abschluss des Besuches in der Urlaubsregion Hauenstein stand am Nachmittag eine Wanderung über den Dimbacher Buntsandstein Höhenweg auf dem Programm.

Ortsbürgermeister Thomas Funck begrüßte die Abgeordnete sowie die weiteren Gästen und stellte seinen Heimatort Dimbach kurz vor. Anschließend präsentierte Manfred Seibel als Beigeordneter der Verbandsgemeinde Hauenstein allen anwesenden Wanderfreunden den Premiumweg als einen der schönsten Pfälzer Tourenwege. Der vor allem durch seinen hervorragenden sechsten Platz in einem bundesweiten Wettbewerb über die Landesgrenzen hinaus mittlerweile bekannt geworden ist. Bei hochsommerlichen Temperaturen ging es dann hinauf zum Falkenstein und über das Dimberg-Massiv und Frau Rößner war bereits hier tief beeindruckt von der Schönheit und Vielfalt dieser Tour. Als man dann auf dem Rötzenberg eintraf wartet noch eine ungeplante Überraschung auf die Wandergruppe. Mit den Klängen des Didgeridoo, einem australischen Musikinstrument, hatten sich mehrere Musiker dort eingefunden und gaben ihre Kunst zum Besten. Mit vielen Gesprächen, vorbei an schönen Aussichtspunkten ging es zurück nach Dimbach. Hier wurde noch die ev. Kirche besichtigt und vor allem die „Dimbacher Weed“ war an diesem heißen Tag eine willkommene Abkühlung nach dieser schweißtreibenden Tour für den Gast aus Berlin.

Mit vielen positiven Eindrücken und interessanten Informationen verabschiedete sich Tabea Rößner, MdB aus Dimbach.

Dimbacher Kerwe

Auf geht´s zur Kerwe in Dimbach

Anne´s Kerweredd

Gäste und die Liedvorträge der Chorgemeinschaft Lug/Dimbach, sowie die Kerweredd und ein Filmbeitrag sorgten für einen kurzweiligen Abend. Mit einem Gottesdienst ging es am Sonntag um 10 Uhr weiter und ab 11 Uhr fand dann am Dorfgemeinschaftshaus der Festbetrieb durch die Kirchengemeinde statt.

Die Kerwe an der „Weed“