Einweihung des geologischen Lern- und Lehrpfades auf dem Dimbacher Buntsandstein Höhenweg

Am Sonntag, 19. Mai wurde der neue Lern- und Lehrpfad eröffnet und bietet nun viele fachliche Informationen zum Thema Natur, Umwelt und Buntsandstein.

von links: Jochen Krehbühl (Stiftung Natur und Umwelt), Ulrike Höfken (Landesministerin für Umwelt), Thomas Funck (Ortsbürgermeister Dimbach), Dr. Susanne Ganster (Landrätin Kreis SWP), Prof. Dr. Henninger (Universität KL), Werner Kölsch (Bürgermeister VG Hauenstein) Foto: Tobias Funck

 

Einen ausführlichen Bericht findet man dazu unter:

Bericht zur Einweihung des Lern, und Lehrpfades

Europäische Gemeindepartnerschaft mit Dimbach in Oberösterreich

Am Dienstag, 30. April 2019 wurde in Österreich die Partnerschaft offiziell beurkundet.

Beurkundung der Europäischen Gemeindepartnerschaft
(v.l.: stellv. Bürgerm. Fenster, die Bürgermeister Wiesinger und Funck, Ratsmitglied Funck)
Foto: Claudia Funck

Die bereits seit 2015 bestehende Freundschaft wurde zwischenzeitlich durch gegenseitige Besuche der Gemeindeführungen gefestigt und die Zustimmung beider Gemeinderäte dazu erteilt. Daher war es für den Initiator und Bürgermeister Josef Wiesinger aus Dimbach in Oberösterreich eine ganz besondere Freude in seiner Heimatgemeinde diese länderübergreifende Gemeindepartnerschaft besiegeln zu dürfen.

Gruppenfoto vor dem Dimbacher Gemeindeamt
Foto: Tobias Funck
Beim Besuch auf Schloss Greinburg in Grein
Foto: Unsere tolle Gästeführerin

Es gibt zwar in Deutschland noch zwei weitere Orte mit dem Namen Dimbach, jedoch sind dies nur Stadtteile von größeren Gemeinden. Damit dürfte diese europäische Partnerschaft zwischen den beiden Dimbacher Gemeinden etwas ganz besonderes sein.

Beide Ortsbürgermeister waren sich einig, dass in den kommenden Jahren die Partnerschaft weiter gefestigt werden soll. Dazu sind vor allem Begegnungen der beiden Dimbacher Gemeinden und ihrer Bürger geplant, um die entstandene Freundschaft weiter auszubauen und zu vertiefen.

Blick auf die Donaustadt Grein
Foto: Tobias Funck

In der Vergangenheit waren die stattgefundenen Treffen in beiden Gemeinden geprägt von einem sehr freundschaftlichen und herzlichen Verhältnis, was für die positive Entwicklung dieser Partnerschaft auch zukünftig beibehalten werden soll.

Mehr zu unserer Partnergemeinde auf: www.dimbach.at

„Familienfreundliche Gemeinde 2018“

Im Oktober hatte sich unsere Gemeinde erfolgreiche am ausgeschriebenen

Wettbewerb des Kreises Südwestpfalz beteiligt. Im Rahmen der am 05.12.2018 in

Hauenstein durchgeführten  Ortsbürgermeisterdienstbesprechung des Landkreises wurde unserer Heimatgemeinde die Auszeichnung als familienfreundliche Gemeinde

von der Landrätin Dr. Susanne Ganster übergeben. Von insgesamt 84 Ortschaften des Landkreises SWP wurden 2018 lediglich sieben Gemeinden mit diesem Prädikat ausgezeichnet.Vor allem die Familien,- und Seniorenarbeit wurde dabei in unserem Ort durch das bewertende Gremium unter Augenschein genommen.

Hierbei wurden folgende Punkte von der Jury positiv bewertet:

  • Engagierte Jugendliche, die im Ort mit anpacken (Rastplätze auf dem DBHW)
  • Ehrenamtliches Engagement aller Generationen in der Gemeinde        (Neugestaltung des Dorfplatzes, Pflege des Wanderweges, Pflege         Grünanlagen, Renovierung Dorfgemeinschaftshaus, Arbeitseinsätze)
  • Ferien,- und Freizeitangebote für Kinder (Winterwerkstatt, Kinder stark machen, kirchliche Jugendarbeit)
  • Kinderbonus für Familien bei Gemeindebaugrundstücken, sowie vergünstigte Baupreise für ortsansässige Interessenten
  • Aktive Senioren,- und Familienarbeit mit Blick auf Erhaltung von Bräuchen und Arbeitsweisen (Pfingschdequack, Kerwefilm)
  • Seniorennachmittage, Bürgerstammtische und kirchliche Angebote
  • Erhalt der Kindertagesstätte St. Anna in Lug  (Durch die Kooperation mit der Ortsgemeinde Lug konnte der Erhalt der Kita gesichert werden)
  • Nachbarschaftshilfe und das Einbinden neuer Mitbürger im Ort
  • „Jeder kennt sich – Jeder hilft sich“

Die abschließende Begründung der Jury:

Die Gemeinde Dimbach hat trotz oder vielleicht auch gerade auf Grund ihrer kleinen Größe einiges für Familien zu bieten. Dimbach hat, so scheint es, aus der Not eine Tugend gemacht. Durch knappe Mittel packen Alle miteinander an und realisieren Projekte gemeinsam, die anders nicht gestemmt werden könnten.

 

Die Auszeichnung für unsere Heimatgemeinde zeigt, dass man sich mit einer kinder,- und familienfreundlichen Politik sowie gemeinschaftlichem Engagement auf einem guten Weg befindet.

Renovierung Dorfgemeinschaftshaus

Die Renovierungsarbeiten im Dorfgemeinschaftshaus sind abgeschlossen und die Räumlichkeiten können von unseren Bürgerinnen und Bürger sowie den Vereinen wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Einen ausführlichen Bericht zur Renovierung findet man unter Wissenswertes zum Ort.

Der renovierte Thekenraum im DGH Dimbach (Foto: Thomas Funck)

Mitfahrerbänke für mehr Mobilität

Mitfahrerbank am Dorfplatz (Foto: Thomas Funck)

Seit einigen Tagen gibt es beim Dorfplatz eine Mitfahrerbank.

Die von der Verbandsgemeinde Hauenstein mit zusätzlichen Fördermitteln finanzierte Bank soll für mehr Mobilität in unseren Ortsgemeinden sorgen.

Mit den Schildern neben der Bank kann signalisiert werden, welches Ziel man gerne ansteuern möchte. Zusätzlich kann der vorbeifahrende Autofahrer erkennen, ob er das gleiche Ziel hat und entscheiden den wartenden Passanten mitzunehmen. Da in allen acht Gemeinden der Verbandsgemeinde  diese Mitfahrerbänke aufgestellt wurden, liegt es nun an unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern dieses neue Mobilitätskonzept auch umzusetzen.

Seniorennachmittag 2018

(Foto: Christof Nieder)

In gemütlicher Runde verbrachten unsere Ü60 einen kurzweiligen Nachmittag.

Ortsbürgermeister Thomas Funck begrüßte die anwesenden Gäste und überbrachte Grüße vom verhinderten Bürgermeister Kölsch und ebenfalls von Pfarrer Berthold.

(Foto: Christof Nieder)

Danach berichtete der Ortsbürgermeister kurz über die aktuellen Geschehnisse in unserer Gemeinde, bevor man sich anschließend bei Kaffee und hausgemachten Kuchen in unterhaltsame Gespräche vertiefte. Etwas später bereicherte die Seniorenbeauftrage Frau Brödel mit einem weiteren Beitrag ebenfalls den gemütlichen Nachmittag.

Den beiden Jahrgangsältesten überreichte Ortsbürgermeister Funck stellvertretend für Bürgermeister Kölsch einen Blumenstrauß an Frau Albrecht, sowie ein Weinpräsent an Herrn Seibert.

(Fotos: Christof Nieder)

Vor dem Abendessen spielte man noch eine lustige Runde Dalli-Klick, bei der sich einige der anwesenden Gäste beim Ratespiel ebenfalls unter den Bildern der bekannten „Promis“ wiederfanden. Ein Dankschön nochmals an Alle die zum guten Gelingen des Seniorennachmittages in unserer Heimatgemeinde beigetragen haben.

Der Beginn einer länderübergreifenden Freundschaft

Am ersten Septemberwochenende gab es für unsere Ortsgemeinde Dimbach Besuch aus Dimbach im Strudengau. Eine Delegation aus der in Oberösterreich liegenden Gemeinde um Bürgermeister Josef Wiesinger hatte sich zur Kerwe eingefunden. Zuerst stand am Samstag jedoch eine Besichtigung der Burg Trifels auf dem Programm. Denn auch für die Dimbacher aus Österreich ist der englische König Löwenherz ein Begriff, da dieser ganz in der Nähe von Dimbach i.Ö. gefangen und festgehalten wurde. Im Anschluss hatte er dann seinen unfreiwilligen Aufenthalt unter Kaiser Barbarossa nicht weit vom pfälzischen Dimbach auf der damaligen Reichsburg Trifels bei Annweiler.

Abschlussfoto am Dimbacher Dorfplatz (Foto: Funck)

Bei einem Rundgang durch die Gemeinde Dimbach, sowie einer gemütlichen Kaffeerunde mit Vertretern der Gemeinde im Dorfgemeinschaftshaus, wurde dann am Nachmittag die entstandene Dimbacher Freundschaft gefestigt. Nach einem  Besuch des Gottesdienstes mit einem spontanen Gastauftritt von Renate bei der Chorgemeinschaft, sowie einem gemeinsamen Mittagessen am Kerwesonntag, begaben sich die österreichischen Dimbacher auf die Heimreise.

Als Gastgeschenk brachte Bürgermeister Wiesinger ein Foto seiner österreichischen Gemeinde mit, welches einen Ehrenplatz in unserem Gemeindehaus finden soll. Weiterhin hatte er die Dorfchronik seiner Heimatgemeinde mitgebracht, die viele Informationen über unsere österreichischen Namensvettern enthält und allen interessierten Bürgerinnen und Bürger aus unserer Gemeinde zum Nachlesen zur Verfügung gestellt wurde.

Beim Abschied waren sich alle anwesenden Dimbacher einig, dass dies nicht das letzte länderübergreifende Treffen dieser besonderen Art gewesen sein soll.

Sommerkonzert mit buntem Programm

Die Gäste in der Dimbacher Kirche konnten ein abwechslungsreiches Gesangserlebnis genießen und nur ganz wenige Plätze waren frei geblieben. Unter dem Motto „Sing and Swing“ präsentierte die Chorgemeinschaft Lug/Dimbach und Bella Cunta Canta eine bunte Mischung von Gospelliedern, sowie weiteren bekannten Stücken.

(Foto: Thomas Funck)

Alle Lieder wurden dabei umrahmt durch die Moderation von Chorleiterin Andrea Serr. Mit vielen Infos zu den Liedern und kurzen Übersetzungen entführte Sie alle Zuhörer zusammen mit den Akteuren auf eine unterhaltsame Musikreise.

Passende und auf den Gesang abgestimmte Textbeiträge von Pfarrer Berthold, Ute Seehaus und Ute Funck sorgten zusätzlich für einen kurzweiligen Abend. Nach dem Konzert gab es einen geselligen Ausklang vor der Dimbacher Kirche. Schöner hätte dieser herrliche Sommerabend in Dimbach bei einem Gläschen Sekt nicht ausklingen können.